Artikel-Tags: „privacy“

Sebastian Baumer schrieb am 10. Mai 2010 zuMicroblogging, News, Online Trends, Social Networks

Prismablick (1): Social Media Links und News der Woche

Ab heute neu und immer wöchentlich: Der Prismablick mit den Social Media- und Netzwelt-Links, News und Artikeln der vergangenen Woche.

1. Google im neuen Look: A Spring Metamorphosis

Alles neu macht der Mai: Google relauncht die Suchergebnissseite und ergänzt sie mit einer kontextbezogenen Navigationsleiste auf der linken Seite, die die bereits vorhandenen Features zur Verfeinerung der Suchergebnisse, wie etwa die Blogsuche, deutlicher in den Fokus rückt.

2. Embeddable Tweets

Nach längerer Innovationslosigkeit führt auch Twitter eine neue Funktion ein: Musste man bisher einen Screenshot machen, um einen Tweet in einem Blogpost oder auf einer Webseite zu zitieren, so bietet Twitter neuerdings die Funktion, einzelne Tweets einzubetten. Leider ist das allerdings (noch) nicht mit einem Klick zu bewerkstelligen

3. „Abschied vom Besten“

Katrin Passig schreibt in einem sehr lesenswerten Artikel über Filter- und Suchfunktionen im Netz, die mehr und mehr von den alten automatisierten Suchroutinen zu kollaborativen Systemen der Filterung von Content werden. Als vorbildliches Beispiel dient dabei das nicht auf wechselseitige Beziehungen ausgelegte Twitter.

4. The Evolution Of Privacy On Facebook

Eine der besten Infografiken seit längerer Zeit, die auch die härtesten Datenschutzwahnskeptiker kurz ins Grübeln bringt: Matt McKeon zeigt eindrucksvoll und interaktiv, wie die Plattform Facebook in den letzten 5 Jahren nach und nach den Content seiner User per Default immer mehr in Richtung „public“ verschiebt.

5. Neues Datenleck bei SchuelerVZ

Eine neue Runde zum Thema Datensicherheit in den VZ-Netzwerken: Wieder hat ein Student mit einem selbstprogrammierten Crawler automatisiert Profile ausgelesen. In dem Fall, der über Netzpolitik in der letzten Woche bekannt wurde, sogar ganze 30% aller Nutzerdaten auf SchuelerVZ.

Bonus: Der unaufhaltsame Aufstieg des Social Networks FORMsquare

In einer treffenden wie unterhaltsamen Satire beschreibt Sascha Lobo den archetypischen Weg eines fiktiven Social Media-Dienstes im deutschen Netz. Inzwischen existieren natürlich auch Facebook-Seiten, entsprechende Gruppen und ein Twitter-Account für das nicht existente FORMsquare. Klar, oder?

Moritz Avenarius schrieb am 21. April 2010 zuEvents, People

re:publica 2010: US-Blogger Jeff Jarvis über Privatsphäre, Öffentlichkeit und … Genitalien

Im Rahmen der re:publica 2010, die vergangene Woche in Berlin stattfand und über 2000 begeisterte Blogger und Social Media-Interessierte in die Hauptstadt lockte, hat mich ein Vortrag besonders fasziniert.

Unter dem vielversprechenden Titel ‘The German Paradox: Privacy, Publicness and Penises’ referierte US-Blogger und Journalist Jeff Jarvis (Autor von ‘What Would Google Do?’) über Privatsphäre und Öffentlichkeit im Internet und das berühmte ‘Messen mit zweierlei Maß’.

Leidenschaftlich erklärte Jarvis, dass er durchaus eine gewisse Ironie in der Tatsache sieht, dass wir Deutschen zwar international dafür bekannt sind, wenig Hemmungen haben, uns in Saunen und an Stränden splitterfasernackt der Öffentlichkeit zu präsentieren, auf der anderen Seite viele fast penibel paranoid den Verlust von Privatsphäre in sozialen Netzwerken und Tools wie ‘Google Streetview’ befürchten. Jarvis selbst sieht einen ungeheuren Nutzen im Öffentlichmachen von Wissen und Informationen, betonte aber auch die Tatsache, dass der User durchaus in der Lage sein muss, den von ihm publizierten Content zu kontrollieren um nicht im Netz der unbegrenzten Möglichkeiten die Kontrolle über seine Identitäten (online wie auch offline) zu verlieren.

Da schließt sich die Frage an: Was sollte in sozialen Netzwerken eigentlich privat bleiben bzw. wie öffentlich sind Freundesfreunde? Denn: Während bei Weitem nicht alles, was via Facebook & Co kommuniziert wird die Öffentlichkeit tangiert bzw. für jegwege virtuelle Ohren bestimmt ist, gibt es durchaus auch sensible Themen, die auf den ersten Blick privat scheinen, jedoch bei öffentlicher Thematisierung vielen Menschen helfen und langfristig sogar Leben retten können. Jeff Jarvis sprach dabei seine eigene Prostata-Krebserkrankung an, die er bewusst in allen Einzelheiten in seinem Blog thematisiert hatte, um ebenfalls Betroffenen Mut zu machen und für das Thema Krebsvorsorge zu sensibilisieren.

Das Thema lies mich nicht los und während ich mich auf der Bahnfahrt am kommenden Tag mit einem bis dato mir unbekannten Unternehmensberater in leitender Funktion darüber unterhielt, klärte dieser mich auf, dass es bei Vorstellungsgesprächen durchaus Gang und Gebe ist, die Profile der potentiellen neuen Mitarbeiter genau unter die Lupe zu nehmen. “Das gehört schließlich zu meinen Hausaufgaben und hilft mir, vorab eine Einschätzung der Bewerber zu bekommen”, so der Manager.

Eine eindeutige Antwort auf die Frage, wie das ‘German Paradox’ in Zukunft behandelt werden sollte, konnte und wollte Jeff Jarvis mit seinem Vortrag nicht geben, sondern das gebannte Publikum vielmehr zum Nachdenken über eigene Erwartungen und das eigene Networking-Verhalten anregen und dem derzeitigen Privatsphäre-Hype mit der provokanten Gegenfrage entgegenzutreten: Welchen Wert hat Öffentlichkeit für uns?.

So sollte man sich durchaus der Tatsache bewusst sein, dass das Öffentlichmachen von Informationen oftmals zu stärkerer sozialer Interaktion, anregenden Diskussionen über den sprichwörtlichen Tellerrand bzw. die eigene Freundesliste hinaus und so zu interessanten Kontakten führen kann, auf der anderen Seite aber auch unangenehme Fragen im Vorstellungsgespräch wie z.B. ‘Wie war denn die Party letzten Samstag, Herr Müller?’ zur Folge haben könnte. Also: Was tun? Jarvis’ Argumentation folgend müsste die Antwort lauten: Öffentlich kommunizieren und dabei die Kontrolle behalten. Soll heißen: Selbstbewusst die eigene Meinung vertreten, kritisch hinterfragen und öfter mal den Mut haben, Privates öffentlich zu machen.

Schließlich beendete der rhetorisch brilliante Amerikaner seine Präsentation mit einer Einladung, ihm in der Sauna des Hotels Gesellschaft zu leisten und kam dabei mit einem Augenzwinkern auf seine eingangs formulierte provokante Frage zurück: “You have a dick. I have a dick. What’s the big deal?”.