Artikel-Tags: „Flowr“

Sebastian Baumer schrieb am 31. Mai 2010 zuMicroblogging, News, Online Trends, Social Networks

Prismablick (3): Social Media News und Links der Woche

Montags kurz mal umdrehen und innehalten: Der Prismablick mit den Social Media- und Netzwelt-Links, News und Artikeln der vergangenen Woche.

1. Neue Privacy-Funktionen bei Facebook

Es ist ganz sicher nicht Ilse Aigners Verdienst, dass Mark Zuckerberg in Sachen Privacy bei Facebook zurückrudert: Nachdem es die sich mehr und mehr in Richtung „Public by Default“ bewegende Plattform mit eben der Debatte sogar auf das Cover des Time Magazine geschafft hat, lenkt Facebook ein und implementiert flugs ein paar Vereinfachungen: Mit nur ein paar Klicks kann der Nutzer seine Einstellung kontrollieren und entscheiden, was er mit wem teilt. Konnte man vorher zwar schon, aber jetzt findet auch Otto Normaluser die richtigen Knöpfchen.

2. Google TV angekündigt

Der Suchmaschinengigant expandiert weiter: Nun soll auch das klassische Fernsehen in die Hände von Google kommen. Anfang der letzte Woche stellte man das passende Konzept vor: Google TV soll das Web, zeitversetztes Gucken von Inhalten und die beliebtesten Video-Plattformen nahtlos mit dem gewöhnlichen Fernsehen verschmelzen und so den Spaß bei der Nutzung des großen Fernsehschirms mit dem Komfort bei Netzvideos zusammenführen. Man darf gespannt sein.

3. Apples iPad erreicht Deutschland

In aller Munde bzw. Hände ist seit diesem Freitag Apples neues Wundergadget iPad (zumindest bei denjenigen, die es schnell genug in die Läden geschafft haben um eines der wenigen ausgelieferten Geräte zu ergattern). Artikel zur besten Social Media-Strategie und zu den spannendsten Apps gibt es inzwischen zuhauf. Und sogar Katzen nutzen das Gerät bereits zum Spielen und Musizieren.

4. BVDW: Social Media-Werbung wird 2010 weiter zunehmen

Die Umfrage „Trend in Prozent“ des Bundesverbands der digitalen Wirtschaft zeigt, dass ganze 80% aller befragten Unternehmen eine auch in diesem Jahr nach oben zeigende Kurve bei ihren Marketings-Budgets im Bereich Social Media beobachten. Wir wollen hoffen, dass man statt „Werbung“ das Geld doch eher in innovative Marketing-Konzepte steckt, die auch Mehrwert für den User haben.

5. Unternehmen in Deutschland fehlen gute Social Media-Konzepte

Passend zum vorherigen Link: In einem sehr interessanten Artikel auf Carta geht Florian Paulus Meyer nicht nur anhand des aktuellen Cases BP der Frage nach, was diverse Firmen eigentlich in den Social Media so treiben und kommt zu dem Schluss, dass die Wirtschaft weiter an zentral gesteuerter Kommunikation festhält und hauptsächlich aus Prestige- und Imagegründen dort ihre Accounts unterhalten.

Bonus: Flowr @13stock

Nachdem wir in der letzten Ausgabe des Social Media Explorer hier über das Kollaborationstool berichteten, kamen wir relativ bald auf den Gedanken, das Tool testweise für einige unserer eigenen Projekte zu nutzen. Und sind bisher sehr zufrieden damit: Flowr wirkt nicht nur in Sachen Handling wie eine Mischung aus Facebook und Twitter, es ist intuitiv zu bedienen und erleichtert in bestimmten Bereichen die interne Kommunikation enorm.

Moritz Avenarius schrieb am 26. Mai 2010 zuSocial Networks

Social Media Explorer (2) – Flowr, Brightkite und edelight

Die Welt der Social Media jenseits von Facebook, Youtube, Twitter & Co


Der Social Media Explorer geht in die zweite Runde. Diese Woche im virtuellen Rampenlicht: die Kollaborationsplattform Flowr, das Social-Commerce-Portal Edelight und der Location-based Service Brightkite.

Flowr

Unternehmenskommunikation goes Social Media

Flowr – der Name der US-Plattform ist kurz und knackig und geht auch nicht-anglophonen Usern leicht von der Zunge. Doch was kann flowr? flowr ist ein innovatives Kollaborationstool für Unternehmen und bietet diesen die Möglichkeit, ihre interne Kommunikation mithilfe bekannter Social Media Techniques wie Status-Updates, File-Sharing sowie der Möglichkeit mittels eines Like-Buttons seine Zustimmung zu bekunden auch virtuell zu optimieren. Postings können dabei ganz im Sinne effizienter Mitarbeiter-Kommunikation als To-Dos, Ideen oder Fragen deklariert und mit Deadlines versehen einem selbst-definierten Personenkreis (z.B. dem eigenen Team) sichtbar gemacht werden. Neben diesen klassischen, den meisten von Facebook und Twitter bekannter Features, ist flowr ein managerfreundliches Analysetool und bietet z.B. Teamleitern die Möglichkeit, die aktivsten Mitglieder, Themen und Trends zu lokalisieren. Die Nutzung der Plattform ist kostenlos für Teams von bis zu zehn Leuten – größere Organisation zahlen pro User und Monat.

Brightkite

Sag mir wo Du bist …

Das 2007 von drei Amerikanern gegründete Brightkite ist ein location-based-Network, das es seinen Usern ermöglicht, ihren Aufenthaltsort mit anderen zu teilen und im Gegenzug den eigenen Freundeskreis zu tracken. Standorten können bei brightkite Fotos und Notizen hinzugefügt werden um so beispielweise Freunde und Bekannte auf besonders lohnens- bzw. meidenswerte Locations aufmerksam zu machen. Mit Hilfe der Privatsphäreeinstellungen kann der Kreis derer, für die der Aufentshaltsort sichtbar ist, individuell beschränkt werden. Brightkite on the go: Der Service ist natürlich als App für iPhone, Android, Blackberry & Co verfügbar.

edelight

Shoppingberatung mal anders…

Hinter dem 2006 gegründeten Social Commerce-Portal edelight verbirgt sich eine interaktive Shopping-Community, bei der die Mitglieder selbst bestimmen, was angeboten wird. So wird das Gespür der User ausschlaggebend für die Auswahl der  über 400.000 Produkte aus diversen Stores jeglicher Art und Güte. Jeder User bei edelight verfügt über ein eigenes Profil und kann Freundschaften mit anderen Nutzern schließen. Via Nachrichten, Tags und einer Shoutbox bleiben die Shopper vernetzt und können sich über Produkte austauschen und gegenseitig beraten. Individuelle Listen informieren über eigene Favoriten und dienen als Orientierungshilfe für andere, die zum Beispiel ein originelles Geschenk suchen. Ergänzt wird das Portal durch einen Magazinteil, in dem die verschiedenen Guides (Themenwelten) informieren. Ob edelight in Zukunft den Shopping-Rat der besten Freundin ersetzt? Eher unwahrscheinlich, doch als Ergänzung ist das Netzwerk durchaus spannend.